Deutschlands Industrie nutzt ineffiziente Elektromotoren?

wer hätte das gedacht,

in Technologie Review 2012/04 gibt es einen, leider kleinen, 2 seitigen Artikel
über den Nachholbedarf der deutschen Industrie in Sachen Stromverbrauchssenkung.

Die bislang benutzten Asynchron-Elektromotoren sind nur in einem kleinen Drehzahlbereich effizient, kommen aber fast überall vor und verschwenden enorm viel Energie und Geld.
Asynchron-Elektromotoren
billig
laufen von selbst an
direkt an drehstromnetz anschliessbar
Rotor läuft dem Magnetfeld hinterher
Effizienz nur über kleinen,schnmalen Bereich sehr hoch

Synchron-Elektromotoren
höhere Kosten (Kleinmotoren doppelter Preis eines AsynchronMotor Pendant)
laufen nicht von selbst an
geringere Betriebskosten
benötigt Steuerungsmodul (Frequenzumrichter,Drehzahlregelung)
Rotor läuft 1:1 mit dem Stator Magnetfeld
Permanentmagneten Neodym und Co.
Effizienz über sehr großen,breiten Bereich sehr hoch

Da die Motoren jahrelang in Betrieb sind,
sind die Gesamtkosten auf mehrere Jahre zu betrachten.
Die Einsparungen der Synchron-Elektromotoren durch Stromeinsparung wiegen die Initialkosten bald auf.

ACHTUNG:
weiterer Ansatz
eisenlose Eletromotoren(no drag) mit DirectCurrent Impulse Ansteuerung,
Bedini WindowMotor link, KeppeMotoren link !!

Die Industrie in Deutschland, der Maschinenbau, hat ausgebildete Mechatroniker, Elektrik + Mechanik, CNC Fertigung, Präzisionsteile..
damit könnten viele Firmen eigene Studien/Projekte mit begeisteten Mitarbeitern angehen, eigene FabLabs gründen, Vereine gründen, um verschiedene stromsparende Techniken zu prüfen, zu entwickeln und einzusetzen. Die ersten werden einen enormen KostenVorteil vor der Konkurrenz haben. Aber womöglich bezieht die Industrie den Strom viel zu billig (Standortsicherung?), sodass sie keinen Gedanken daran verschwendet ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.